Velohome 215 – VII. Giro d’Italia Spezial Velorace #118

Unser Rückblick auf Etappen 19, 20 und 21


Diesmal mit dabei:
avatar Thomas
avatar Christian Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon

Unterstützen könnt Ihr uns via:

1. Begrüßung
Wie geht es uns?

2. 19. Etappe Giro d’Italia VENARIA REALE > BARDONECCHIA 184km *****
Froome dreht den Giro, Dumoulin verpokert sich, Yates bricht ein
Kampf um Weiß entscheidet Rosa, Aru und O’Connor scheiden aus
Froome wechselte Sattel
Ergebnis

3. 20. Etappe Giro d’Italia SUSA > CERVINIA 214km *****
Nieve hat freie Fahrt, Froome lässt nichts mehr anbrennen, Pinot steigt aus
Ergebnis

4. 21. Etappe Giro d’Italia ROMA > ROMA 115km *
Neutralisierungs-Skandal, Bennett mit Sieg Nummer drei
Ergebnis

5. Fazit Giro 2018
Wie bewerten wie den Giro, nicht nur aber auch vor dem Hintergrund der Causa Froome, was ist der Sieg wert und wie sieht es aus rund um die Tour?

6. Vorschau zum 70th Critérium du Dauphiné
Wen sollte man da auf dem Schirm haben und bei welchen Teams halten sich die Kapitäne noch bedeckt?

Für die Nutzung der Graphiken bedanken wir uns bei http://www.procyclingtrumps.com/

Wir danken euch fürs zuhören und eure Unterstützung!!!

12 Gedanken zu „Velohome 215 – VII. Giro d’Italia Spezial Velorace #118

  1. Valentin

    Hallo,

    zuerst erstmal ein riesiges Dankeschön für eure Berichterstattung.

    Zum Thema Frequenz: ich finde die Frequenz richtig gut. So hatte ich öfters einen Was-schon-wieder-ein-neues-Velorace-Moment. Wenn ihr 2x pro Woche podcastet hat man die letzten 4 Rennen immer noch im Hinterkopf. Seltener würde ich auch okay finden, letztendlich ist es euer Hobby.

    Was mir in eurer Diskussion zum Thema Doping vielleicht ein bisschen zu kurz gekommen ist, ist, dass es ein bisschen komisch ist, das Fahrer ab Zeitpunkt des Vergehens rückwirkend gesperrt wird. So kann er weiter Rennen fahren, gewinnen und er fährt den Schriftzug seiner Sponsoren durch die Welt. Wenn der Fahrer Glück hat, endet der Zeitraum der Sperre in der Vergangenheit. Somit hat seine Doping-Sperre keinen Einfluss auf seinen Rennkalender.
    Wenn man zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird beginnt die Haft auch mit dem Urteil (bzw. dem Haftantritt, ggf. wird U-Haft angerechnet), und man kommt nicht rückwirkend in den Knast.

    Viele Grüße

    Antworten
    1. Christian Hoff Beitragsautor

      Hi Valentin,

      danke für dein Lob.

      Stimmt, der Fahrer kann in der Zeit noch fahren und auch seinen Sponsor präsentieren. Allerdings auch da wieder die Abwägung, soll ich das verbieten zum Preis, dass er es bei einem Freispruch hätte nicht machen können?

      Antworten
      1. Valentin

        Ich würde eher sagen, das er ab dem Zeitpunkt der Bekanntgabe des Urteils (beziehungsweise dem Beginn der Saison) gesperrt wird, plus das Aberkennen der Ergebnisse bei den Rennen bei denen der Fahrer erwischt wurde.

        Im Fall Froome habe ich irgendwo gelesen, das er mit 6 Monaten Sperre davon kommen könnte. Das bedeutet, dass er seinen Vuelta-Sieg und den 3. Platz bei der WM “verliert” und außerdem während der Winterpause gesperrt war.

        Weiterhin ist die Frage, bei wie vielen nicht-so-interessierten Radsportfans der Sieg (oder das Produzieren von so momumentalen Ereignissen wie Froome auf der 19. Etappe) ankommt im Vergleich zu dem Aberkennen der Ergebnisse. Dagegen kann ein Profi, wenn er nicht zu einem Rennen antritt, auch keine Ergebnisse (bzw Aufmerksamkeit für sich, sein Team und seine Sponsoren) generieren.

        Antworten
        1. thomas

          Hallo Valentin,

          ich bin da bei dir. Eine rückwirkende Sperre trifft den Fahrer kaum. Klar sind dann die Ergebnisse weg, aber er dürfte halt gleich weiterfahren. Zumal es im Fall Froome auch noch die Wintermonate einbeziehen würde. Das wäre so, als würde man einen Skilangläufer zwischen Mai und September sperren.
          Generell wäre es an der Zeit, dass die WADA/UCI ihr Reglement überdenken, um solche Fälle schneller abzuhandeln und ein Urteil zu erwirken. Da hat man wenig bis gar nichts aus der Vergangenheit gelernt – leider.

          Antworten
  2. Martin

    Hey ihr zwei,

    ich bin auch ein großer Fan eures Podcasts. Die Frequenz jetzt fand ich super, ebenso die Länge – jeden Tag komme ich nicht dazu, das zu hören, und wenn ihr gleich ein paar Etappen besprecht, kann man ja auch die Entwicklungen flächiger betrachten. Aber auch wenn ihr es ändert – ich wäre weiterhin dabei und kenne auch unter den ganzen TV-Experten etc. niemanden, dem ich lieber lausche, wenn es um den Radsport geht. Freue mich schon auf die Tour mit euch. Danke!

    Schöne Grüße aus Aachen, Martin

    Antworten
  3. Jonas

    Ich höre euch seit ein paar Monaten mit Freude und war von der Berichterstattung über den Giro sehr begeistert. Letztendlich hat es dazu geführt das ich mich zum ersten Mal überhaupt intensiver mit dem Rennen befasst hab, mein Radsportinteresse in den letzten Jahren bezog sich eigentlich ausschliesslich auf die Tour und Paris-Roubaix:-)
    Die Frequenz ist auch genau richtig, so zwei bis dreimal die Woche ist prima.

    Eine Anregung bzw. Frage für zukünftige Sendungen: Habt ihr euch schon mal mit der Hammer Serie beschäftigt? Ich las kürzlich darüber und finde das Konzept sehr spannend und würde mich sehr freuen von euch etwas dazu zu hören.

    Beste Grüsse aus Berlin, Jonas

    Antworten
  4. thomas

    Hallo Jonas,

    vielen Dank für dein positives Feedback. Es freut uns sehr, dass wir dir den Giro mit unseren Sendungen etwas näher bringen konnten.

    Die Hammer Series ist ein sehr spannendes Format, das es im Radsport bis zum letzten Jahr so in dieser Form nicht gab. Spannend deswegen, weil der Sieger dort über einen Punkteschlüssel ermittelt wird. Wir hatten – wenn ich mich recht erinnere – im letzten Jahr bei der Premieren-Austragung schon einmal darüber gesprochen und nehmen das sehr gerne in den nächsten Velorace mit auf.

    Antworten
  5. Marko

    Hallo Jungs,

    Ihr habt meinen allergrößten Respekt vor dieser Leistung. Die Frequenz ist TOP. Ich hoffe der Haussegen hängt nicht schief 🙂 Macht einfach so weiter. 3-4 Etappen pro Folge sind super. Wird der Kalender zur Tour auch wieder gefüllt?

    Sport frei
    Marko

    Antworten
    1. Christian Hoff

      Hi Marko,

      danke auch dir für die Rückmeldung. Ja, den Kalender werde ich auch wieder vor der Tour füllen, ich bin nur noch nicht ganz sicher, ob ich auch die Beschreibungen so wieder übernehmen, da habe ich ein wenig Bedenken wg. des Urheberrechts, aber mal schauen… vielleicht schreibe ich auch eben selber was zusammen.

      Antworten
  6. Patrick

    Hallo Velohome Team,

    ich finde den Intervall von 3-4 Etappen bei den Grand Tours sehr gut. Man hat die Abschnitte so noch gut in Erinnerung und mit etwas zweitlichem Abstand sind evtl. auch schon Hintergrundinformationen zu den ein oder anderen Geschehnissen bekannt und man kann diese thematisieren.

    Ich höre euch in Velorace und Velosnakk sehr gerne. Macht weiter so!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.