Velohome 265 – “Im Urlaubsmodus 2019” Velosnakk #77

Der Eine aus dem Urlaub wieder da, der Andere gerade frisch unterwegs, Zeit sich zu unterhalten.


Diesmal mit dabei:
avatar Christian / aka Teichstecher
avatar Christian Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon

Unterstützen könnt Ihr uns via:

1. Begrüßung
Wie geht es uns?

2. SQLab 612 Active
Passt nicht jedem Christian gut, leider in diesem Fall nicht die Lösung.

3. Everve Gewinnspiel
Falls man eh mit dem Gedanken spielt eine Everve zu kaufen, warum nicht noch einen Meilenstein mitnehmen?

4. ISM PM2.0
Sehr gewöhnungsbedürftige Optik und leider auch nicht gepasst ;(

 

 

 

 

5. Brooks SWIFT TITANIUM / Brevet 600 Overveen 

Das Satteldrama erreicht seinen vorläufigen Höhepunkt > Swift 
Brevet

 

 

 

 

6. SHIMANO GRX Gruppe
Explore Beyond…

7. Quadlockhalterung
Sitzt bombenfest am Lenker, trotzdem bleibt Köln skeptisch, nicht günstig

 

 

 

 

8. Garmin Edge 830
Erster Eindruck bzw. erste Fahrt
DC

9. Wahoo Roam
Auch neues von Wahoo, Zweifel daran, ob sich das Upgrade lohnt.
DC

10. Verwirrung um Paris Brest Paris
Audax, Brevet, wer blickt da noch durch?

Für die Nutzung der Graphiken bedanken wir uns bei http://www.procyclingtrumps.com/

Wir danken euch fürs zuhören und eure Unterstützung!!!

6 Gedanken zu „Velohome 265 – “Im Urlaubsmodus 2019” Velosnakk #77

  1. Christof

    Den Brooks Sattel wuerde ich behalten und eventuell ein Rahmen.
    Saettel Empfehlungen sind ja immer so eine Sache, aber da du ja sowieso alle ausprobieren willst und dein Hintern die besten Zeiten hinter sich hat kann ich den Fabric ALM empfehlen. Huebsch (wichtig!), leicht, wasserfest (ha!) und fuer mich sehr bequem. Der Nachteil ist der Preis und das er sehr empfindlich ist. Die Kanten bekommen leicht Macken, nicht nur beim Sturz, auch am an der rauen Wand anlehnen. Trotzdem ersetze ich ihn immer wieder mit dem gleichen Modell und habe mittlerweile ca 30k darauf zurueck gelegt.

    Den Garmin 830 habe ich mir auch direkt angeschafft. Er ersetzt einen 1000, der auch noch prima funktioniert. Ich musste auch keine Desktop App verwenden, da ich sowieso nur Linux benutze auch etwas problematisch. Einfach mit dem Handy verbunden und Updates kommen so drauf.
    Navigation ist auf jeden Fall besser, ich mag die Essen und Trinken Erinnerungen, Bergstatistiken die neuen Features fuer Mountainbikes (Ha! Als ob bei mir Spruenge gezaehlt werden muessten). Und natuerlich die ganzen Tricks die seit dem 1000er zu den anderen Geraeten hinzugekommen sind. Batterie haelt gefuehlt fuer immer.
    In meinem Alter waere ein groesserer Bildschirm manchmal ganz gut, aber dafuer ist die Qualitaet des Displays super.
    Auch ganz wichtig: Schwarzes Gehauese.
    Probleme hatte ich auch noch keine, der letzte Garmin der bei mir abstuerzte war der 800er den ich vor dem 1000er hatte. Und auch nur wenn es richtig kalt war.

    Antworten
  2. Roman Baltes

    @Timmer

    Moin! Mich wundert nicht, dass Du mit dem Bombtrack für das “lange Zeug” weniger zufrieden bist, ich war eher überrascht, dass Du Dir damit das RATN gezielt “angetan” hast. In Sachen Geschwindigkeit und Geschmeidigkeit ggü. der Roadmachine ohnehin. Aber auch vor allem in puncto Komfort. Es gibt kaum ein Endurance-Bike aus Carbon auf dem Markt, dass Komfort und die Grundgeschwindigkeit eines “vollwertigen” Rennrades (selbst aus der Aero-Schiene) derart vreint. Und das, obwohl das Rahmenkonzept von BMC aus 2017 stammt.

    Wenn Du Richtung Titan gehen willst (was ich für 100% richtig halte denn größeres Gepäck für Distanzen ab 500/600 km aufwärts und der Werkstoff Carbon vertragen sich nicht bestens), denk doch mal über Custom-Made nach. Kann dir da MAWIS Bikes (bei mir ums Eck) sehr ans Herz legen. Mehr unter http://www.mawis-bikes.com … Mathias erfüllt Dir jeden Wunsch, die Schweißnähte und die Verarbeitung sind vom Feinsten und das ganze ist bezahlbar. Außerdem bleibt die Wertschöpfung in Europa und ein Rahmen reist nicht noch von den Werkbänken in Asien 5x um die Welt, bis er sich bei Dir befindet. 😉 Die Herstellun von Titanrahmen ist zwar sehr energieintensiv – aber der Rahmen wird dich um ein Vielfaches überleben.

    #PBP #Audax

    Was 2019 stattfindet ist hier erklärt -> https://de.wikipedia.org/wiki/Paris%E2%80%93Brest%E2%80%93Paris_(Brevet) … entstanden aus dem eigentlich ältesten Radrennen der Welt -> https://de.wikipedia.org/wiki/Paris%E2%80%93Brest%E2%80%93Paris_(Radrennen)

    Was 2020 stattfindet, bitte hier entlang -> https://de.wikipedia.org/wiki/Paris%E2%80%93Brest%E2%80%93Paris_(Audax)

    Audax meint immer Fahren im geschlossenen Verband. Ich habe es hier https://cycling.claude.de/podcast/die-rennrad-wg-etappe-3-langstrecke/ (insbesondere ab 10:40 min) stark vereinfacht im Gespräch dargestellt. 😉

    Antworten
  3. Roman Baltes

    Nachtrag:

    Die Langstreckensezne und das Brevetfahren haben sehr stark zugenommen. Vor allem in Asien und generell außerhalb Frankreichs (Altersschnitt, s.u.). Hintergrund ist einfach, dass das Radmaterial (siehe oben) sehr viel komfortabler wurde in den letzten 10 Jahren. Und man auch ohne Training im eigentlichen Sinne (Intervalle, etc.) Brevets recht gut im vorgesehenen Zeitfenster finishen kann.

    Eure negative Haltung ggü. PBP solltet ihr im Übrigen mal überdenken: Der ACP als Verein mit einem mittlerweile sehr hohen Altersschnitt macht das alles “non-profit” und zu 100% ehrenamtlich. Wenn ich die Altersstruktur in (auch meinem) Verein sehe, würde ich mal sehr offen lassen, wie lange es PBP noch geben wird. Der Altersschnitt französischer Brevetfahrer ist auch allgemein höher als bei uns. Die “junge, schnelle Truppe” Sub45 ist dort weit kleiner als in D, Belgien, Schweiz (da habe ich direkten Einblick). Von daher: Wertschätzen und sehen wie lange das alles noch geht. Mit Ehrenamt und Altersschnitt der Beteiligten ist vllt auch nachvollziehbar, warum manches vom Regelwerk sehr viel konservativer gehandhabt wird (ich habe mich irgendwann in o.g. Podcast auch dazu geäußert) – und ganz ehrlich: Warum hat die UCI irgendwann um die Jahrtausendwende zurecht die Spinacis (die der ACP jetzt erlaubt hat) in Rennen verboten? Ganz genau, der Sicherheit wegen. Und zurecht. Deshalb sind sie auch zB bei GFs wie der Vätternrundan mit ähnlich großen Packs wie bei PBP verboten. Meiner Ansicht nach auch aus einem anderen Grund völlig legitim, denn Radbeherrschung und Randonneure ist manchmal auch ein Thema bei dem Verbesserungsbedarf besteht… 😉

    Allerdings sei an dieser Stelle mit einer Mär aufgeräumt: Es ist in FRA definitiv NICHT verboten auf öffentlichen Straßen mit Auflieger zu fahren. Ich trainiere ob der “Leere” in Ostfrankreich und den überwiegend sehr viel angenehmeren Autofahrern recht oft dort und weiß was geht und was nicht bzw. bei was Du mit den Flics viel leichter aneinandergerätst. #Warnweste #BeleuchtungNachts #RoteAmpeln

    Nix für Ungut! 🙂

    Antworten
  4. Marko

    Also Jungs,

    ich kann nur Positives zum Sattel von SQLab sagen. Ich fahre diesen jetzt im 2. Jahr und von der ersten Tour an hatte ich ein gutes Gefühl. Auch bei 200+. Das musste ich mal sagen, denn das Produkt kommt in eurem Podcast einfach zu schlecht weg.

    Sport frei
    Marko

    Antworten
    1. Christian Hoff Beitragsautor

      Ist er so schlecht weg gekommen? Beim Herrn Timmer schon, dass stimmt. Aber habe ich mich da auch so negativ geäußert? Bin ihn ja jetzt über ein Jahr gefahren und werde dazu auch noch einmal was in der nächsten Sendung sagen, aber grundsätzlich bin ich der Meinung, dass es ab einen gewissen Qualitätsniveau keine wirklich schlechten Sättel gibt, sondern nur Sättel die dann wir eine Hose oder ein Schuh schlicht nicht passen. Was allerdings dann eine individuelle Geschichte ist und nicht ein Fehler oder Problem des Sattels.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.