Velohome 117 – nach dem Giro ist vor der Tour velorace #58

Jetzt ist der Giro auch schon vorbei… wie fanden wir Ihn in der Rückschau und wie bewerten wir die Leistung der Protagonisten?


Diesmal mit dabei:
avatar Chris
avatar Christian Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon

Unterstützen könnt Ihr uns via:

Nach dem Giro ist vor der Tour und was passiert noch so alles da zwischen?
Unsere Rückschau auf den Giro und Velothon und Ausblick auf
Critérium du Dauphin
Tour de Suisse
Tour de Fjords
Rund um Köln

Wir danken euch fürs Zuhören!!!

Wir danken euch fürs Zuhören!!!

7 Gedanken zu „Velohome 117 – nach dem Giro ist vor der Tour velorace #58

  1. Fabian

    Hallo Christian,

    Ich glaube, die Datei der Folge 117 ist kaputt, der Ton ist extrem verzerrt und mit Echo…

    Danke und Grüße,
    Fabian

    Antworten
  2. Fabian

    Schön, dass es doch noch geklappt hat.
    Ich fand den Giro sehr unterhaltsam, obwohl Contador schon bald ziemlich sicher feststand.
    Aber jeden Tag ist was passiert, Ausreißer kamen durch, unerwartete Attacken, schöne Landschaft, etc…

    Antworten
  3. Christof

    Ich war zum Velothon in Berlin und bin die 120km mitgefahren.
    Ich wusste nicht so richtig was mich erwartet, es war zwar mein viertes Jedermannrennen aber das erste in Deutschland und ohne Berge. Daher konnte ich auch meine Zeit nicht abschaetzen.
    Nachdem ich mir dieses Jahr schon das Schluesselbein gebrochen hatte und durch Krankheit insgesamt drei Monate ausgefallen war, war mein Ziel: ankommen.
    Als ich im Startblock wartete besserte sich das Wetter und ich packte meine Windjacke weg. Kurz darauf trafen die 60km ins Ziel ein. Teilweise in sehr grossen Gruppen. Direkt neben mir gab es dann auch eine Massenkarambolage, wovon einer spaeter mit vermutlich auch gebrochenem Arm/Schluesselbein abtransportiert wurde. Auch auf der Strecke sah man immer mal wieder kleine Unfaelle, aber die Krankenwagen standen an allen kritischen Stellen bereit.
    Es war ueberhaupt gut organisiert, genug Streckenposten, schnelle Registrierung, gute Beschilderung und sehr schoene Strecke.
    Letztendlich kam ich irgendwo im Mittelfeld an. 03:27:40 und Schnitt von 34.36 km/h.
    Ich wuerde es auch naechstes Jahr wieder machen.

    Danach habe ich mich noch eine Woche in Berlin rum getrieben und habe die Gegend auskundschaftet. Alles sehr flach 🙂
    Die Woche hatte ich auch vier Platten, das ist ungefaehr so viel wie in 11 Jahren Barcelona.
    Berlin ist eine Kombination aus schlechten Strassen, komplizierten Radwegen und Glasscherben.

    Antworten
    1. Christian Hoff Beitragsautor

      Schön, dass du heil angekommen bist. Ja diese Hochgeschwindikgeitsstrecken bringen halt immer ein Risiko mit sich, ob Berlin oder Hamburg, da passiert wohl leichter was, als wenn das Rennen durch eine frühe Selektion auseinander gezogen wird und die Gruppen in denen man sich bewegt deutlich kleiner sind.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.